Die richtige Puppe für jedes Kleinkind

Ein Kleinkind spielt anders mit Puppen als ein 10-jähriges Kind.

Daher sollten Eltern genau schauen, welches Spielbedürfnis ihr Kind hat.

Grundsätzlich gilt: Je jünger ein Kind ist, desto einfacher sollte die Puppe sein.

Jüngere Kinder nutzen Puppen zum Kuscheln und Trösten – und tragen die kleinen Freunde gern mit sich herum.

Dafür eignen sich besonders gut kleine Puppen bis etwa 25 Zentimeter Größe.

Diese sollten einen weichen Körper haben und ein Kleidungsstück tragen, welches sich leicht an- und ausziehen lässt.

Babypuppen sind besser geeignet als Puppen mit Haaren.

Wichtig ist, bei kleinen Kindern vom Kauf von Zubehör abzusehen – die Gefahr, dass das Kind Kleinteile verschluckt, ist zu groß.

Erst wenn das Kind mit Rollenspielen beginnt ist es sinnvoll, ihm Zubehör wie Puppengeschirr, Puppenkleidung oder einen Puppenwagen zur Verfügung zu stellen.

Puppen für ältere Kinder sollten bewegliche Gliedmaßen haben, damit sie sich hinsetzen lassen und optimal ins Rollenspiel integriert werden können.

Praktisch sind Badepuppen, denn besonders Vier- bis Achtjährige haben Spaß daran, Puppen zu baden und sie in den eigenen Alltag miteinzubeziehen.

Gerne dürfen Puppen für ältere Kinder Haare haben – das Kämmen und Frisieren schult die Feinmotorik und die Kreativität.

Außerdem wünschen sich kleine Puppenmütter und -väter Wechselkleidung, damit ihr Kind jeden Tag ein bisschen anders aussehen kann.

Funktionspuppen mit Batterien sind ab etwa sechs Jahren geeignet.

Es ist jedoch nicht notwendig, dass eine Puppe sprechen kann.

Die Phantasie des Kindes wird eher angeregt, wenn ein Spielzeug wenig vorgegebene Funktionen hat.

Sehr große Puppen sind auch für ältere Kinder nur bedingt zu empfehlen.

Wichtig ist, dass die Puppe nicht zu viel wiegt. Ist der Transport der Puppe anstrengend, verlieren Kinder schnell das Interesse an ihr.