Schminkpuppe – moralisch und pädagogisch vertretbar?

Schmink- und Frisierpuppen

Eine Schminkpuppe ist für so manches Mädchen ein großer Wunsch.

Das kreative Frisieren langer Haare und Experimentieren mit Lidschatten, Lippenstift und Rouge lässt viele Mädchenherzen im Alter von ca. 7-12 Jahren höher schlagen, was die Schminkpuppe oder den Frisierkopf schon seit Jahrzehnten immer wieder Einzug in die Kinderzimmer hat halten lassen.

Doch ist ein solches Spielzeug auch moralisch und pädagogisch vertretbar?

 

schminkpuppe_bestseller

Was sagen andere über den Schminkpuppen Bestseller

 

Auf welche Aspekte sollte bei einem eventuellen Kauf geachtet werden?

Um Eltern bei diesen Fragen zu unterstützen, lohnt es sich, die Spielwarenindustrie und die Marktlage genauer unter die Lupe zu nehmen, damit sich im Hinblick auf die bestmögliche Entwicklung des Kindes ein klareres Urteil fällen lässt.

 

Pädagogische Einschätzung von Schminkköpfen

Für Eltern stellt sich häufig die Frage, ob ein Spielzeug wie eine Schminkpuppe oder ein Frisierkopf auch geeignet für die Tochter und pädagogisch vernünftig ist.

Spielzeuge wie Barbiepuppen sind ja in der Tat immer wieder im Hinblick auf realitätsverdrehende Faktoren kritisch bewertet worden aufgrund der die Natürlichkeit von Anatomie und seelischer Haltung negierenden Beschaffenheit der Puppen – Unverhältnismäßig lange Beine, viel zu große Augen und ein ewiges, starres Lächeln im geschminkten Gesicht sind Aspekte, die aus pädagogischer und moralischer Sicht die natürliche Entwicklung und die adäquate Selbstwahrnehmung junger Mädchen beeinträchtigen können.

Auch auf dem Markt von Schminkpuppen gibt es tatsächlich auch Modelle, die dem natürlichen und realistischen Empfinden von Schönheit durch das Bedienen zweifelhafter Klischees wie blonden Haaren, übergroßen Augen und übermäßig vollen Lippen nicht sonderlich zuträglich sind.

Andererseits gibt es durchaus auch Frisierköpfe, die natürlich gestaltet und nicht auf ein unrealistisches Schönheitsideal fokussiert sind.

Wenn auf eine geschmackvolle und sorgfältige Gestaltung des Kopfes geachtet wird, kann das Spielen damit als vollkommen bedenkenlos bewertet werden – beim Ausleben kreativer Ideen mit Frisuren und Schminke können vielmehr kreative Potentiale in Ihrer Tochter angeregt und gefördert werden und nicht zuletzt macht das „Hübsch machen“ einfach Spaß!

Und Spaß, das ist unbestreitbar, ist für die gesunde und stabile Entwicklung eines jeden Kindes unabdingbar.
              

 

Die Qualität eines Frisierkopfes – ein wichtiger Faktor

Abgesehen von den pädagogisch und moralisch zu beachtenden Aspekten ist die materielle und verarbeitungstechnische Qualität einer Schminkpuppe von enormer Wichtigkeit.

Bei einem Frisierkopf mit entsprechendem Schmink- und Frisierzubehör müssen nämlich damit rechnen, dass Ihre Tochter die Schminke auch an sich selbst ausprobiert, was bei Produkten minderwertiger Qualität gesundheitlich nicht unbedenklich ist.

  • Hier sollte unbedingt auf die Hautverträglichkeit geachtet werden, um allergische Reaktionen zu vermeiden.
  • Überdies ist bei billig produzierten Schminkköpfen natürlich auch der Spielspaß beeinträchtigt – Wenn die Haare der Puppe bereits nach dem ersten Waschen verfilzen und die Schminke schlecht hält, ist die Freude daran schnell verflossen.
  • Auch die Herstellung der Puppe sollte eine gewisse Qualität aufweisen, damit kein vorschneller Überdruss beim Spielen entsteht, wenn die Haare schnell ausfallen oder Nähte sich lösen.
  • Ein liebloser Eindruck eines Spielzeugs ist für die Entwicklung der Objektbeziehung von Kindern ein wesentlicher Nachteil. Achten Sie deswegen beim Kauf einer Schmink- oder Frisierpuppe darauf, nicht zum billigsten Produkt zu greifen.
  • Bei qualitativ einwandfreien und liebevoll gestalteten Schminkköpfen gehen Sie kein Risiko ein und machen Ihrer Tochter sicherlich eine große Freude.

 

Beispiele

Schmink- und Frisierpuppen sind im Internet in großer Vielzahl zu finden und bieten ein breites Spektrum an gestalterischen und preislichen Varianten.

Die günstigsten Modelle sind schon unter zwanzig Euro zu haben, wobei hier die Qualität und die Ausgestaltung in den allermeisten Fällen nicht zu empfehlen sind.

Verlässlich sind im Großen und Ganzen renommierte Puppenmanufakturen wie Götz oder Zapf creation.

Designerisch und qualitativ annehmbare Modelle bietet auch Theo Klein an. Auch der Spielwarenvertreiber und -hersteller Jako-O hat optisch ansprechende und hübsche Schminkköpfe auf den Markt gebracht, die qualitativ in Ordnung und preislich im günstigen Segment liegen.